skip to content

Suche


IPA-Niedersachsentour 2007 nach Cuxhaven

Im 20. Jahr 20.000 Euro für die Kinderkrebshilfe eingefahren


Zu Gunsten der Kinderkrebshilfe traten auch in diesem Jahr über 100 radsportbegeisterte IPA-Angehörige und –freunde im Alter von 21 bis 68 Jahren aus ganz Deutschland in die Pedale. Begleitet wurden sie von 29 Helfern mit den nötigen Fahrzeugen, die für die Verkehrssicherheit und die Logistik verantwortlich waren. Veranstalter des in Polizeikreisen inzwischen bundesweit bekannten Radsportereignisses für eine gute Sache ist die Verbindungsstelle Osnabrück der International Police Association (IPA). Durch Start-, Spenden- und Sponsorengelder waren bisher über 197.000 Euro zusammen gekommen.

Die erste Tagesetappe begann am Freitag, dem 06. Juli um 08.00 Uhr mit dem Startschuss durch Michael Maßmann, dem Leiter der Polizeiinspektion Osnabrück und führte zum „Tag der Niedersachsen“ über 232 Kilometer nach Cuxhaven, der diesjährigen Ausrichterstadt. Quartier und hervorragende Betreuung fand man beim Marinefliegergeschwader 3 „Graf Zeppelin“ in Nordholz kurz vor Cuxhaven. Auf dem Wege dorthin wurden bei Firma AVO in Belm und Firma Heywinkel in Bramsche schon mal Spendengelder eingesammelt. In Vechta erwarteten die Fahrer der Stellvertreter des Landrats, unser Kollege Josef Kläne, und der Leiter der IPA Vechta Heinrich Münnich, um jeweils eine Geldbetrag mit auf den Weg zu geben. Nach dem Überfahren des Huntesperrwerks stand als Höhepunkt des ersten Tages das Unterfahren der Weser nördlich von Brake auf dem Programm. Mit großer Begeisterung nahmen die Fahrer den Wesertunnel mit annähernd 60 km/h in Angriff. Auf der Fahrt forderten Regen und starker Wind den Fahrern alles ab. Einige Stürze auf der regennassen Fahrbahn verliefen aber ohne Verletzungen. Nach 7:28 Stunden im Sattel erreichten die Radler bei einem Schnitt von 31.05 km/h ihr Tagesziel. Zur Begrüßung war eine Abordnung der IPA Cuxhaven eingetroffen. Nach dem Zimmerbezug trafen sich alle Teilnehmer in der Offiziermesse zum Abendessen wieder, wo der Standortkommandeur, Fregattenkapitän Weber, herzliche Worte der Begrüßung sprach. Hierbei wurde der Fahrerin Katrin zum 40. Geburtstag erst einmal ein ordentliches Ständchen gebracht. Gleichzeitig überreichte der Leiter der IPA-Verbindungsstelle Cuxhaven Manfred Rischbieter die „Kugelbarke“ in Miniaturausgabe zur Erinnerung an den Besuch.

Samstags fuhr das Peloton geschlossen im strömenden Regen über Bad Bederkesa über herrliche Alleenstraßen hinein in den Containerhafen von Bremerhaven. Hier wartete bereits Herr Ravens als Prokurist der EKB-Logistik, der größten Containerspedition Europas, mit einem symbolischen Scheck auf die Tourteilnehmer. Viele trauten ihren Augen nicht als plötzlich die Zahl von 5.000 EUR auftauchte. Es war die größte Einzelspende, die jemals unterwegs eingenommen worden war. Für alle war es Motivation genug, um auch im strömenden Regen weiter bis Cuxhaven zu fahren. Kurz vor Cuxhaven kam dann auch die Sonne durch und die Gruppe erreichte wohlbehalten die etwas abseits liegende Bühne von Radio Antenne. Doch dennoch konnte der Schirmherr der Tour, Innenminister Schünemann, seine Begrüßungsworte an gut gelaunte und hoch motivierte Tourteilnehmer richten. Zur Krönung gab es noch einen 500-Euro-Scheck von der IPA-Verbindungsstelle Cuxhaven. Nach der obligatorischen Sammlung mit den umfunktionierten Polizeimützen ging es zurück in die Kaserne. Als Tagesdaten waren 133 Kilometer in 4:30 Stunden Fahrzeit und ein Schnitt von 29,5 Km/h zu verbuchen.

Abends ging es bei gutem Wetter per Bus-Shuttle zurück zum Veranstaltungsort, um den „Tag der Niedersachsen“ bei Nordseeluft und Hafenatmosphäre zu genießen. Offensichtlich war die sportliche Herausforderung an beiden Tagen aber doch nicht an allen spurlos vorübergegangen, denn die letzte Buseinfahrt konnte abgesagt werden, da sich bereits alle in der Unterkunft befanden.

Sonntag stand uns ein wunderbarer Sommertag bevor, der mit einem guten Frühstück und einigen Fotos im Sonnenlicht begann. Es hieß eine flache Strecke über Otterndorf, Bremervörde und Scheeßel bis nach Visselhövede in der Heide abzuspulen. In Freude darüber, trocken das Ziel zu erreichen, wurden die 166 Kilometer in 5:19 Stunden bewältigt. Im Jeddinger Hof lockte bei strahlendem Sonnenschein der Biergarten. In den anschließenden geselligen Stunden bei einem hervorragenden Abendessen – großes Lob an die Küche - konnte der Spendenfond durch Übergaben weiterer Geldbeträge noch weiter aufgestockt werden. Auch vernahm man schon erste Planungen für das nächste Jahr an den Tischen.

Und dennoch passierte erstmals in all den Tourjahren ein Missgeschick. Der Kuchen und damit die Verpflegung für den kommenden Tag war ausgegangen! Doch unser Logistiker für besondere Fälle, unser Schatzmeister Arnold Treusch von Buttlar hatte binnen kurzer Zeit eine Stafette zu unserem Tourbäcker Günter Grave in Osnabrück aufgebaut. Gott sei dank, die Verpflegung am nächsten Tag war gesichert, es brauchten nicht nur Bananen gegessen werden.

Für Montag hatte man schlechtes Wetter gemeldet. Pünktlich um 08.00 Uhr starteten wir Richtung Osnabrück. Bis zur Mittagspause blieb es jedoch trocken. Doch danach war man sich einig, die Regenjacke musste her. Der Himmel öffnete seine Schleusen und das Wasser schoss nur so herunter. Beim traditionellen Empfang in Bad Essen hatte es zu regnen aufgehört und Bürgermeister Günter Harmeyer konnte trockenen Hauptes einen Spendenscheck überreichen. Zum Ausklang der Tour an die Nordseeküste überraschte der Shantychor Bad Essen dabei mit einigen Seemannsweisen.

Die Fahrt ging weiter nach Wallenhorst, wo Bürgermeister Ulrich Belde und Heiner Leerkamp als Vertreter der Wallenhorster Hanse e.V. in Norddeutschlands heimlicher Radsporthauptstadt die IPA-Fahrer herzlich Willkommen hießen und dem Leiter der IPA Osnabrück Karl-Heinz Thiemann einen 500-Euro-Scheck überreichten. Nachdem sich der gesamte Tross im Rathaus aufgewärmt hatte nahm Karl-Heinz Thiemann diese Gelegenheit war und sprach einige Worte des Dankes an alle Teilnehmer der diesjährigen Tour, da sich viele nach Entreffen in Osnabrück auf den Heimweg machen wollten. Gleichzeitig bedankte er sich bei den Gastgebern für die bereits ausgesprochene Einladung für 2008. Dann hieß es in Wallenhorst Abschied nehmen und alle machten sich auf den Weg nach Osnabrück.

Am Kollegienwall warteten viele Angehörige um voller Stolz und Freude ihre eintreffenden Radler nach 183 Kilometern Tagesetappe in Empfang zu nehmen. Nach insgesamt 714 Kilometern war das Ziel erreicht. Jeder hatte 23:20 Stunden im Sattel gesessen und die sportliche Herausforderung bei einem Gesamtschnitt von 30,58 Km/h mit Bravour bestanden.

Zur Belohnung konnten dann abends beim Abschlussessen in der Gaststätte „Zur alten Eversburg“ von langjährigen Freunden noch einige Spendenbeträge entgegengenommen werden, so dass wir in diesem Jubiläumsjahr auf einen Erlös von über 20.000 EUR kommen.

Dass diese Tour auch heute nach 20 Jahren immer noch so erfolgreich durchgeführt werden kann verdanken wir ganz besonders den vielen Freunden und Gönnern von denen nachfolgend nur einige genannt sein sollen:


Autohaus STARKE, Volkswagen Zentrum Osnabrück
Autohaus BERESA, Mercedes Benz Niederlassung Osnabrück
Grave der Bäcker, Bäckerei und Konditorei aus Osnabrück
Marktkauf Verbrauchermarkt, Osnabrück-Nahne
OSNA-Krause Getränke GmbH aus Osnabrück
Coca Cola Erfrischungsgetränke AG, Osnabrück
Stadtsportbund Osnabrück
Münzhandlung Fritz-Rudolf Künker
, Osnabrück
Franz-Herbert Heydt, Osnabrück
Dr. Hans-Peter Hamm, Wilhelm Hamm GmbH & Co KG Osnabrück
Friedrich Grave, Rechtsanwalt und Notar aus Osnabrück
Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co. KG


Ihnen, aber auch den vielen Helfern und Spendern im Verborgenen sei recht herzlich Dank gesagt . Danke auch den Fahrern und Begleitern der vergangenen 20 Jahre. Alle haben zum Gelingen dieser Aktion beigetragen und mitgeholfen, dass bisher über 217.000 Euro dem guten Zweck zugeführt werden konnten.

Mit Zuversicht blicken wir auf die „21. IPA-Niedersachsen-Tour“
vom 4. – 7. Juli 2008 zum „Tag der Niedersachsen“ in Winsen an der Luhe.



Karl-Heinz Thiemann